Heilpflanzen für Tiere mit Andrea Tellmann

Bei schönstem Sommerwetter hat sich Andrea Tellmann aus Staufen zu uns auf den Weg ins Schuttertal gemacht. Ihr Kofferraum war gefüllt mit Kräutern, Ölen, Töpfen, Tiegeln und allerlei sonstigen Zutaten, die wir in dem Ganztageskurs" Heilpflanzen für Tiere" verwenden wollten. Top organisiert wurden morgens erst mal alle Utensilien an den verschiedenen

Workshopstationen verteilt.

 

Andrea Tellmann ist eigentlich Heilpraktikerin für Menschen mit einer eigenen Praxis in Staufen/ Wettelbrunn. Doch Tiere sind ihre große Leidenschaft. Auf ihrem Bauernhof  versorgt sie Esel, Hühner, Schafe, Enten und Schweine. In ihrem großen Garten wachsen viele Heilkräuter, Gemüse und Beeren.

Unter anderem hat sie sich als Sennerin in den Schweizer Bergen ihr großes Wissen über Heilpflanzen für Tiere angeeignet und wendet sie natürlich bei ihren eigenen Tieren an. 

 

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich im Juli an einem Sonntag bei uns auf dem Fixenbauernhof ein.

Dieser Tag fand in Kooperation mit dem Amt für Landwirtschaft Offenburg statt. Herr Feger vom Amt organisierte und eröffnete den Kurs Heilpflanzen für Tiere, für uns.

Gleich nach der Begrüßung besprach Andrea wichtige Themen: 

 

Mit welchen Pflanzen wehre ich Insekten am entzündeten Euter ab ?

Wie können Euter und Zitzen gepflegt werden ?

 

Wie lindert man eine akute Entzündung ?

Welche Pflanzen können vorbeugend bei der Fellpflege gegen Parasiten eingesetzt werden ?

 

Huf- und Klauenpflege für Kühe und Pferde waren weitere Schwerpunkthemen.

Es wurde besprochen, daß Reinigung und Pflege der Hufe/Klauen wichtige Voraussetzungen für gesundes Wachstum sind. 

Wenn dann tatsächlich eine Entzündung auftritt, gibt es einige Alternativen, die nunächst angewandt werden können, bevor der Tierarzt geholt wird.

 

Ein selbst hergestellter Hufbalsam mit Lorbeeröl

eignet sich wunderbar für die Hufpflege.

 

Enthalten sind Olivenöl mit Kräuterauszug, Bienenwachs, fettes Lorbeeröl

und reines ätherisches Öl. 

Das Bienenwachs wird sanft geschmolzen und alle Öle darin verrührt.

Welche Kräuter gehören zu den pflegenden Schleimdrogen

und welche sind schleimlösende Saponindrogen ?

Wie werden sie angewandt und wann eingesetzt ?

 

Alle diese Fragen konnte uns Andrea Tellmann beantworten und noch viele weitere, zum Beispiel:

Welche Pflanzen sind verdauungsfördernd, Magen-Darm beruhigend oder stopfend ?

 

Was gehört unbedingt in die Notfallhausapotheke bei Tieren ?

Wie können kleinere Wunden erstversorgt werden ?

 

Viele Rezepte bekamen wir mit nach Hause, unter anderem

Bockshornklee-Umschläge mit den Anwendungshinweisen zum Nachlesen.

 

Beim Rundgang durch den Bauerngarten sammelten wir die noch fehlenden Kräuter für die Praxiseinheit und lernten dabei anschaulich die vorhandenen Heilpflanzen kennen.

Selbst die teilnehmenden Männer hatten sichtlich Spaß am Abwiegen, Rühren und frisch Zubereiten der Rezpturen und alle bekamen von den Produkten mit nach Hause. Das waren Latwerge, Lecksalz mit Kräutern, Hustensirup, Wickel und Auflagen, Salben und Tinkturen.

 

Wir lernten einen Heiltee für die Inhalation zu kochen und wie man ein Lecksalz mit Wermut mischt. Den Tieren schmeckte es sichtlich.

 

Was Latwerge sind, war mir vor diesem Tag nicht bekannt.

Die Basis ist ein Mehlbrei aus Dinkel, Roggenkörner und Wasser und enthält immer Honig. Brennnesseln und Mariendistel kneteten wir mit ein und formten sie zu kleinen Kugeln.  Bereitwillig nahmen die Tiere diese Pillen zu sich,  die unter anderem für schönes, glänzendes Fell bei Pferden, Esel und Hunden gefüttert werden.


 

Spannend wurde es am späteren Nachmittag, wo alle Tiere  geduldig auf ihren Einsatz warteten.

Flora, die Schwarzwälderstute zeigte sich von ihrer besten Seite und ließ sich einen Krautwickel am Sprunggelenk verpassen. Total süß waren die beiden Burenziegen Acy und Dicy, sie bekamen kühlende Quarkwickel angelegt. Bereitwillig standen die beiden da und staunten nicht schlecht über ihre Behandlung.

 

Die Kuh Hannah durfte an einem gut riechenden Kräutersud inhalieren. Hannah war so lieb, sie ließ sich Handtücher um ihre Nüstern legen und an ihr konnte Andrea demonstrieren, wie zahme Kühe problemlos behandelt werden können.

Alle Tiere bekamen nach ihrem tollen Einsatz eine extra Portion Streicheleinheit und Futter.

 

Ein schöner Tag mit  zufriedenen Teilnehmern und einer hochqualifizierten Referentin ging viel zu schnell vorüber. Wir freuen uns schon auf den 16. Juli 2017, wenn Andrea Tellmann wieder mit einem Kofferaum voller Zutaten zu uns in den Schwarzwald fährt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0