Feste Seife - Infektionsherd oder Infektionsabwehr?

 

Feste Naturseife ist … ein hübsches Accessoire auf dem Waschbecken, … ein hautschmeichelndes Körperpflegeprodukt sowie … eine umweltfreundliche Alternative zu Plastik-Seifenspendern und zu manchmal zweifelhaften Inhaltsstoffen in Flüssigseifen wie z.B. Mikroplastik (1). Aber: Ist sie nicht auch ein Infektionsherd? Nein! Man sollte lediglich ein paar Dinge beachten.

 

 

 

Durch das Anfassen der Seife mit schmutzigen Händen können Bakterien und Viren auf der Oberfläche der Seife zurück bleiben. Allerdings bietet das alkalische Milieu keine guten Wachstumsbedingungen für diese Krankheitserreger.

 

 

 

Kann die Seife gut abtrocknen, überleben die Keime nicht lange. Daher ist es wichtig, dass die Seife nicht zu lange im Wasser liegt und dass Seifenreste regelmäßig aus der Seifenschale entfernt werden (2); größere Reste können in Seifensäckchen gesammelt, getrocknet und so bis zum Ende aufgebraucht werden.

 

 

 

Bei mehreren Personen im Haushalt ist es z.B. sinnvoll, zwei oder drei kleinere Seifen in separaten Schalen abzulegen und im Wechsel zu benutzen, so dass sie ausreichend trocknen können.

 

 

 

Feste Naturseife ist genauso hygienisch wie Flüssigseife.

 

Bei letzter können sich Keime zwar nicht auf der Seife selbst, dafür aber auf dem Pumpmechanismus sammeln (3), sagt Ernst Tabori, Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene, in der Zeitschrift "Good Health" (Ausgabe 6/2019).

 

 

 

Wissenschaftliche Studien u.a. aus den Jahren 1965 (4) und 1988 (5) belegen, dass sich Bakterien auf fester Seife nicht vermehren und über diese auch nicht auf unmittelbar nachfolgende Benutzer übertragen werden, selbst wenn die Seife noch feucht und mit größeren Mengen verschiedener Bakterienarten kontaminiert ist.

 

 

 

Die meisten Bakterien, die durch den Vorbenutzer auf die Seife gelangen, werden durch den nachfolgenden Gebrauch der Seife von ihr entfernt. Feste Seife ist somit kein Überträger von Bakterien; im Gegenteil: regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife wird empfohlen, um die Ausbreitung von Krankheiten effektiv zu verhindern. (6)

 

 

 

Seife, egal ob fest oder flüssig, schützt auch wirkungsvoll vor der Weitergabe von Viren.

 

 

 

Das gilt aktuell insbesondere auch für das Corona-Virus. Wie viele andere Infektionsauslösende Virusarten ist dieses von einer Hülle umgeben, die u.a. aus Fetten besteht.

 

 

 

Die Seife, ein Tensid, löst diese Fette im Zusammenspiel mit Wasser auf, zerstört somit die Hülle und macht den Virus inaktiv, wie die Ärztin und Wissenschaftsjournalistin Marlene Heckl (7) oder der australische Chemieprofessor Palli Thordarson (8) erläutern.

 

 

 

Dazu müssen die Hände aber mindestens 20 Sekunden gründlich eingeseift werden, damit die chemischen Prozesse vollständig ablaufen können. Der WDR hat dazu einen anschaulichen Videoclip gemacht (9).

 

 

 

 

Quellen und ausführliche Informationen:

 

 

 

(1)    Quellen für Mikroplastik mit Relevanz für den Meeresschutz in Deutschland (Umweltbundesamt 2015)

 

 

 

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_63_2015_quellen_fuer_mikroplastik_mit_relevanz_fuer_den_meeresschutz_1.pdf

 

 

 

 

 

(2)    Seifenstück versus Seifenspender: Was ist besser? (GEO)

 

 

 

https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/18882-rtkl-nachhaltigkeit-im-bad-seifenstueck-versus-seifenspender-was-ist#306598-seifenstuecke-sind-keine-keimschleudern

 

 

 

(3)    Feste Seife muss keine Keimschleuder sein (Süddeutsche, 3.7.2019)

 

 

 

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-feste-seife-muss-keine-keimschleuder-sein-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190701-99-873650?print=true

 

 

 

(4)    Bacteriological studies relating to handwashing (Bannan & Judge in American Journal Public Health Nations Health. 1965 Jun; 55(6): 915–922.)

 

 

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1256339/pdf/amjphnation00158-0109.pdf

 

 

 

(5)    Washing with contaminated bar soap is unlikely to transfer bacteria (Heinze & Yackovich in Epidemiology and Infection. 1988 Aug; 101(1): 135–142.)

 

 

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2249330/pdf/epidinfect00010-0139.pdf

 

 

 

(6)    Can a bar of soap transmit infection? (New York Times, 22.6.2018)

 

 

 

https://www.nytimes.com/2018/06/22/well/can-a-bar-of-soap-transmit-infection.html

 

 

 

(7)    Bester Schutz vor Corona: Seife oder Desinfektionsmittel? (Marlene Heckl, Spektrum.de)

 

 

 

https://scilogs.spektrum.de/marlenes-medizinkiste/seife-oder-desinfektionsmittel/

 

 

 

(8)    Warum Seife so gut gegen Viren wirkt (Radio Bayern 1, 12.3.2020)

 

 

 

https://www.br.de/radio/bayern1/warum-seife-so-gut-gegen-viren-wirkt-100.html

 

 

 

(9)    So machen Seife und Wasser das Corona-Virus unschädlich (Videoclip des WDR)

 

 

 

https://www.facebook.com/WDR/videos/so-machen-seife-und-wasser-das-corona-virus-unschädlich/571180557078161/

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Conny Sch. (Mittwoch, 25 März 2020 15:21)

    Liebe Melanie,
    Nachträglich noch die besten geburtstagswünsche
    Bleib vor allem gesund
    Deine Seife der Hammer. Ich hab sie in einem organzasäckchen super zum trocknen und die Hände trocknen auch nicht aus obwohl gerade wir im Obst und gemüseverkauf jetzt oft die Hände waschen, finde es sogar gerade das Gegenteil sie trocknen nicht so schnell aus.